• Alles Wirtschaften fußt auf unserem Menschenbild

Mein Ziel als Unternehmensdemokrat

Die Arbeitswelt ist im Umbruch. Allerorten ist die Rede von Neuer Arbeit, Arbeit 4.0Digitaler Transformation und dergleichen mehr. Auch die Politik sieht großen Handlungsbedarf, wie verschiedene Programme belegen: „Innovationen für die Produktion, Dienstleistung und Arbeit von morgen“, „Arbeit in der digitalisierten Welt“ oder ganz global „Zukunft der Arbeit“. Kurzum:

Ich will einen Beitrag dazu leisten, dass die Arbeit der Zukunft menschlicher wird: Selbstbestimmt, co-creativ und am Gemeinwohl orientiert.

Emotionale Bindung von Mitarbeitern in Deutschland 2001-2014

Das niederschmetternde Ergebnis des Gallup Engagement Index: in den letzten 14 Jahren weisen durchschnittlich nur 14% aller MitarbeiterInnen eine hohe emotionale Bindung zum Arbeitgeber auf. 86% fühlen sich dem Arbeitgeber nur gering bis gar nicht verbunden.

Hohe emotionale Bindung: 14%
Geringe emotionale Bindung: 67%
Keine emotionale Bindung: 19%

Kurzvita

Ich begleite und unterstütze seit 2003 als selbstständiger Berater, Trainer, Coach und Autor Organisationen. Anfänglich lag der Schwerpunkt auf der Professionalisierung individueller EntscheidungsKompetenzen, organisationaler EntscheidungsKultur und des operativen EntscheidungsDesigns. Daraus entwickelte sich der Fokus „Unternehmensdemokratie“: Wie können Organisationen zum Vorteil für alle beteiligten „Arbeitgeber und -nehmer“ sowie alle weiteren Stakeholder demokratisch(er) organisiert werden?

Vortrag über Unternehmensdemokratie bei der Socialbar Düsseldorf, April 2016

Vortrag über Unternehmensdemokratie bei der Socialbar Düsseldorf, April 2016

Meinen Doktorgrad „Dr. rer. soc.“ erlangte ich 2003 mit meiner Dissertation zum Training professioneller Intuition. Ich bin zertifizierter Dialog-Begleiter, NLP-Trainer und habe diverse Aus- und Weiterbildungen zu Systemischer Beratung, Organisationsaufstellung und Projektmanagement abgeschlossen.

Darüber hinaus leite ich ein Unternehmenstheater, in dem wir die Vorzüge von ausgearbeiteten Inszenierungen und  Improvisationstheater nutzen. Dieses Vorgehen ist für Großgruppenveranstaltungen bei Transformationsprozessen äußerst nützlich, insbesondere um emotional schwierige Themen erfolgreich zu bearbeiten.

Vortragsbeispiel

Hier ein kurzer Trailer meines Vortrags „Alle Macht für niemand. Unternehmensdemokratie 2.0“ bei der 50. Mercedes Benz Social Media Night am 09.12.2015 in Stuttgart.