Ein einmaliges Geschenk für die Mitarbeiter

1993 gründete Peter Neumark sein Unternehmen Classic Motor Cars (CMC)  in Bridgnorth, Shropshire gemeinsam mit zwei Kollegen und baute es vorwiegend mit eigenen Investitionen auf. Die drei teilten ihre Leidenschaft für Fahrzeuge der Marke Jaguar und begannen Ihre Arbeit von einer kleinen Geschäftseinheit auf dem Stanmore Industrial Estate. Ihre leidenschaftliche Mission bestand darin, gewissermaßen das Erbe von Jaguar Modellen wiederherzustellen. Und so belebten sie wieder einige der historischsten Jaguar Modelle, die je gebaute wurden, ganz zur Freude von Oldtimer Fans. In den Jahren von 1993 bis 2001 baute sich CMC eine hervorragende internationale Reputation auf, indem sie zunächst eine Menge verschiedener Jaguar Modelle liebevoll restaurierten.

In den Jahren danach von 2001 bis 2011 kamen zunehmend Fahrzeuge anderer Hersteller hinzu, so dass heute für Marken wie Aston Martin, Ferrari, Bugatti oder Lancia nicht nur Restaurierung sondern auch Aufrechterhalten und Wartung angeboten und durchgeführt werden. CMC, so steht es in der Firmenhistorie, verwirklichte so seine Mission, zum weltweit führenden Restaurations-Unternehmen für Automobile zu werden. 2011 wurde das Weltklasseniveau von CMC auch offiziell gekürt: Für die Restaurierung eines Leichtgewicht Jaguar E-Type, der bei einem Rennen derart zerstört wurde, dass eine Restaurierung in der Fachszene als unmöglich angesehen wurde, erhielt das Unternehmen den Preis „Restoration of the Year“ beim International Historic Motoring Awards. Der Wagen wurde anschließend für umgerechnet rund sechs Millionen Euro verkauft. 2014 zog die Firma in ein neues Gebäude, dass zu den größten seiner Art gehört. Heute arbeiten über 60 Menschen bei CMC.

Nach dieser 23 Jahre währenden Erfolgsgeschichte näherten sich 2016 zwei der Gründer, Peter Neumark und Nick Goldthorp, dem Rentenalter. Deshalb stellte sich, wie in tausenden anderen Unternehmen jedes Jahr, die Frage der Nachfolge. Die beiden überlegten, wie die Firma am besten weitergeführt werden könnte und kamen auf verschiedene andere Firmen, die durch Mitarbeiter geführt werden. Diesen Modell war für die beiden besonders interessant, denn sie fanden heraus, dass diese Firmen profitabler und produktiver sind und obendrein eine geringere Fluktuation bei höherer Mitarbeiterzufriedenheit aufweisen. Die beiden zogen die Konsequenzen und übertrugen die Mehrheitsanteile von CMC an den „Classic Motor Cars Ltd Employee Shareholder Trust“, deren Erträge an die Mitarbeiter gehen und die zukünftig gemeinsam das Unternehmen in dieser neuen Form besitzen.

 

 

Die tägliche Arbeit wird fortan durch einen Vorstand geleitet, der wiederum durch den Stiftungsrat kontrolliert wird, um sicherzustellen, dass die Firma im Sinne der Mitarbeiter geführt wird. In dem sitzt nicht nur Neumark, sondern auch der von seinen KollegInnen gewählte Luke Martin, der 2004 seine Ausbildung bei CMC begann. Er merkte zu dieser außergewöhnlichen Schenkung an: „Wir stehen alle noch ein bisschen unter Schock, es hat eine Weile gedauert, bis wir das realisiert haben“, sagt Martin dem englischen „Guardian“. „Wir haben die großartige Gelegenheit, unsere Ideen einzubringen, wie sich die Firma entwickeln soll. Das gibt allen den Schwung, noch ein bisschen härter zu arbeiten, wenn es unser eigenes Unternehmen ist.“ (Vetter, P. (2016): Chef schenkt seinen Mitarbeitern sein Unternehmen. Die Welt)

Das Modell von CMC erinnert ein bisschen an die deutsche Autowelt Hoppmann, die ich in meinem Buch „Alle Macht für niemand. Aufbruch der Unternehmensdemokraten“ analysierte und als eines der acht Fallbeispiele demokratischer Unternehmensführung ausführlich portraitierte. Hoppmann ist mit über 400 Mitarbeitern deutlich größer und hat als soziales Stiftungsunternehmen möglicherweise auch ausgereiftere Entscheidungs- und Führungsstrukturen. Zumindest funktionieren sie bei dem deutschen Unternehmen erfolgreich seit über 40 Jahren, was CMC nun erst mal beweisen muss. Aber immerhin. Es kommt nicht alle Tage vor, dass die Gründer und Inhaber eines Unternehmens dieses am Ende ihres Berufswegs den MitarbeiterInnen schenken. So ist CMC eine aktuelle, inspirierende Illustration für ein Unternehmens- und Eigentumsmodell, dass in England bei gut 300 Unternehmen zu finden ist.

Mit dieser kleinen, post-weihnachtlichen Geschichte verabschieden wir uns nun von Euch allen, liebe Leserinnen und Leser. Euch allen Danke für Euer Interesse an unseren wöchentlichen Blogbeiträgen, Eure Kommentare und auch Eure Konktaktaufnahmen über andere Kanäle. Wir freuen uns, Euch gleich zum Beginn des neuen Jahres einen neuen Autoren vorstellen zu können, der dann umgehend seinen ersten Beitrag präsentieren wird. Euch allen einen guten Rutsch ins neue Jahr und alles erdenklich Gute für 2017, beruflich wie privat. Vor allem: Bleibt gesund!

 

Herzliche Grüße

Arne, Conny, Daniela, Mark und Andreas

 

Bildnachweis

  • Beitragsbild: CMC, Press Kit

 

 

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.